WasDasHierSoll

Ein Blog namens LebeLieberLangsam? Das klingt „aus der Zeit gefallen“? Vielleicht ist es das, vielleicht bin ich das. Sicher aber ist: Mit der gegenteiligen Strategie SchnellerHöherWeiter kommen wir mittelfristig auch nicht weiter. Weder der Einzelne, noch wir Menschen als Ganzes im Zeitalter der Globalisierung, der endlichen Ressourcen und des Klimawandels.

Als Komponist kreiere ich Musik: eine Zeitkunst. Ich gestalte mit Musik Zeit.  Vielleicht beschäftige ich mich deshalb auch abseits meiner Arbeit viel mit dem Phänomen „Zeit“.

Und Zeit ist knapp. Das Leben ist kurz. Verdammt kurz. Wir Individuen haben im Grunde zwei Möglichkeiten, mit unserer Zeit umzugehen:

  • Entweder wir beschleunigen unser Leben, um die Zeit auszunutzen und packen soviel wie möglich Events, Arbeit, Konsum und Aktivitäten in unser Leben hinein.
  • Oder wir entschleunigen trotz gegenteiliger gesellschaftlicher Entwicklung und sagen uns: Ich brauch das alles nicht, ich mache lieber wenige Dinge – und dafür richtig.

Wovon haben wir mehr?

 

Und global? Wenn die Menschen der Industrienationen alles immer weiter beschleunigen, z.B. Produktion, Geldhandel und Warentransporte? Das bedeutet: Unendlicher Verbrauch von endlichen Ressourcen. Das kann auf Dauer nicht funktionieren. Und da haben wir die Sachverhalte

  • „Klimawandel“ (Die Atmosphäre ist eine Ressource!),
  • „Leben auf Kosten zukünftiger Generationen“ und
  • „Ausbeutung von Menschen und Umwelt“ der sog. Dritten Welt

noch gar nicht auf den Tisch gebracht.

WasDasHierSoll? Ich möchte laut nachdenken über die alte Grundfrage: „Was ist ein gutes Leben? Was macht es aus? Was brauchst Du wirklich, um hier auf dem Planeten eine gute Zeit zu haben?“
Und letzteres kann für mich nicht bedeuten, auf Kosten Anderer – dem überwiegenden Teil der Menschheit (Dritte Welt, nachfolgende Generationen) – eine „gute Zeit“ zu haben. Da wir „im System“ leben, können wir dem natürlich nur teilweise entgehen, aber das entbindet uns nicht davon, zu tun, was wir tun können.
Aber: Die Veränderungen, die durch den Klimawandel zwangsläufig erfolgen werden, so die Menschheit es weiterhin einigermaßen nett haben möchte auf diesem Planeten, birgt auch eine große, einmalige Chance, nämlich im Sinne von Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit endlich das nach wie vor bestehende postkoloniale System zu beseitigen, in dem unglaublich Wenige unglaublich viel und unglaublich Viele unglaublich wenig haben.

Meine Grundantwort für mich persönlich habe ich schon gefunden: LebeLieberLangsam. Aber da ist noch mehr.

Marc Pendzich

Advertisements