Wir haben die Wahl. Spielen wir beim „Normbiografieleben“ mit – oder nicht?

Wir haben die Wahl. Wir können das Spiel "(obere-Mittelschicht-Wir-haben-es geschafft-)Normbiografie in D" mitspielen.   Das geht etwa so:   Nach dem Studium und Praktika treten wir den ersten Job an, der relevant Geld abwirft. Wir fangen an, unsere Ausgaben und unseren Lebensstandard hochzuschrauben. Wir nutzen unsere nunmehr große Kreditwürdigkeit und kaufen z.B. eine 1000-EUR-Kaffeemaschine, den … Weiterlesen Wir haben die Wahl. Spielen wir beim „Normbiografieleben“ mit – oder nicht?

Advertisements

Ich demonstriere: Für Schnee!

Moin, heute melde ich mich wieder zurück aus dem Winterschlaf... und überlege, ob ich eine Demonstration FÜR SCHNEE anmelde... Hier in Hamburg, nördlich der Elbe, fällt seit vielen Jahren so gut wie kein Schnee mehr - im  krassen Gegensatz dazu war meine ebenfalls hier verbrachte Kindheit in den 1970er und 1980er Jahren von echten Schneewintern … Weiterlesen Ich demonstriere: Für Schnee!

Failed: Sondierungsgespräche – gesehen als Abbild der Realität

Man mag das Scheitern der Sondierungsgespräche bedauern oder nicht. Und befürchten, dass die nun mutmaßlich folgenden Neuwahlen extremen Parteien in die Hände spielen. Gleichwohl die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, war doch schon länger augenscheinlich, dass in den vier Wochen der Kaugummi-zähen und Nerven-zehrenden Gespräche weder eine Vertrauensbasis noch eine gemeinsame Zukunftsidee entstand. Ich für meinen … Weiterlesen Failed: Sondierungsgespräche – gesehen als Abbild der Realität

Lebe ich für die Arbeit? Oder arbeite ich um zu leben? Das ist hier die Frage.

Lieberlangsam zu leben bedeutet für mich, meine eigenen Grenzen zu kennen. Ja, nicht nur zu kennen, sondern: zu akzeptieren, anzunehmen und meine Prioritäten entsprechend zu setzen. Grenzen zu akzeptieren heißt ganz sicher nicht, stets innerhalb selbigen zu verbleiben - seine Grenzen zu erweitern im Sinne von 'bewusst die Komfortzone verlassen' ist eine gute Sache. Aber … Weiterlesen Lebe ich für die Arbeit? Oder arbeite ich um zu leben? Das ist hier die Frage.