„Geld UND Wahrheit?“ Unwahrscheinlich. Wesentlich naheliegender ist: „Geld ODER Wahrheit“.

Hi,

ich verbringe derzeit viel Zeit im Studio… und so bleibt mir nur wenig Raum für den LebeLieberLangsam-Blog, denn sonst könnte ich ebendieses Prinzip nicht leben.

Aber eine Nachricht der letzten Tage möchte ich hier unbedingt aufgreifen: Im SPIEGEL 16/2018 ist unter der Überschrift

„31 Seiten Schocklektüre: Shell wusste schon sehr früh über den Treibhauseffekt Bescheid. Dennoch entschied der Ölkonzern, die globale Erwärmung zu leugnen.“ (vgl. http://www.spiegel.de/spiegel/wie-shell-sein-wissen-ueber-den-klimawandel-geheim-hielt-a-1202889.html  (Abrufdatum 21.4.2018)

ein Artikel erschienen, der eine unlängst entdeckte, aus dem Jahr 1988 stammende interne, vertrauliche Studie von Shell auswertet.

Demzufolge zeigt dieser – an die Führungsetage von Shell gerichtete und garantiert nicht für die Öffentlichkeit bestimmte – Bericht en détail auf,

  • dass Shell aus heutiger Sicht bereits seit mindestens 30 Jahren auf das genaueste Bescheid darüber weiß,
  • dass die komplette Produktpallette Shells, bestimmt von fossilen Energieträgern, maßgeblich
    • für den inzwischen weltweit rasant voranschreitenden und auch in Deutschland schon im Alltag stark spür- und beobachtbaren Klimawandel und damit infolgedessen
      • für die zunehmende und massive Veränderung der gewohnten Lebensumgebung alle Menschen und
      • für die Zerstörung unseres Planeten, wie wir ihn qua Geburt kennenlernen durften,

mitverantwortlich ist.

 

„Hellsichtig und in glasklarer Sprache schildern die Konzernforscher darin [d.h. in der Studie] ohne einen Anflug von Zweifel, wie das bei der Verbrennung von fossilen Energieträgern freigesetzte Kohlendioxid die Erde aufheizen wird – ’nicht zu Lebzeiten der gegenwärtigen Entscheider‘, wohl aber zu denen ihrer Kinder und Enkel.“ (Zitat aus o.g. Artikel)

Also: Jetzt.

 

Weiter ist in der Studie zu lesen:

„Es ist möglich, dass die Umwelt in einem derartigen Ausmaß geschädigt wird, dass einige Teile der Erde unbewohnbar werden könnten.“  (Quelle: https://www.jungewelt.de/artikel/330217.shell-droht-klima-klage.html (Abrufdatum 21.4.2018))

 

Die meisten heute allgemeinbekannten Aspekte hatten die Shell-Forscher bereits 1988 voll auf der Reihe: den Anstieg und die Versauerung der Meere, das Verschwinden von kleineren Inseln, von tiefergelegenden Küstenregionen, das Abschmelzen der Pole, höherere Meerestemperaturen, Korallensterben, mehr Wolken, mehr Niederschlag in einigen Regionen, allgemein klimabedingte Trinkwasserknappheit etc. pp.

Vielleicht wäre es sinnvoll, WikiLeaks mal auf die gesammelten früheren internen Forschungen der größten Umweltsünder/lobbygeprägten Wirtschaftszweige anzusetzen?

Es ist doch unrealistisch anzunehmen, dass wir es hier mit einem Einzelfall einer Studie, die in der Schublade verschwunden ist, zu tun haben?

 

Hier ist die komplette Studie einzusehen:

 

Direkt dieser Studie entstammen z.B. folgende Sätze:

  • „The changes may be the greatest in recorded history.“ (page 26)
  • „The global rise in atmospheric CO2 is well documented. It is estimated that human activities (e.g. fossil fuel burning, deforestation) have increased the CO2 concentration by about 15% during the last century. More than a century ago it was already hypothesised that an increase in the CO2 concentration of the atmosphere would lead to global warming, i.e. the so-called ‚greenhouse effect‘.“ (page 6)
  • „However, by the time the global warming becomes detectable, it could be too late to take effective countermeasures to reduce the effects or even stablise the situation.“ (page 4).

 

Imagine: Ein Mitglied einer Ölkonzern-Geschäftsführung liest auf einer Sitzung z.B. den letztgenannten Satz laut vor – und sein Chef antwortet: „Danke, Mister, was haben wir noch auf der Tagesordnung? Machen Sie schnell, ich muss nachher noch tanken.“

Hä?

 

Letztlich zeigt das Vorhandensein dieser fundierten Industrie-Studie uns ein weiteres Mal, aber deutlich wie selten, wie stark „Lobbyismus“ und „Dollarzeichen in den Augen“ auf Menschen wirken, sodass nicht einmal die Perspektive einer Zerstörung des gesamten Lebensraumes der Menschheit eine Umkehr zu bewirken vermag.

Im Gegenteil: Shell ist laut dem SPIEGEL bald nach dem Bericht ein Gründungsmitglied einer Lobbyorganisation gewesen, die sich die Leugnung des Klimawandels auf die Fahnen geschrieben hat.

 

Also:

 

  • Wo es um zuviel Geld, Ruhm, Einfluss und Macht geht, geht als erstes die Wahrheit [im Ölteich] baden.

 

  • Egal bei welchem Thema – wir alle sollten niemals auf diejenigen hören, die – auch persönlich – zuviel Geld, Ruhm, Einfluss und Macht zu verlieren haben.

 

Es ist mir ein ewiges – und mich maßlos irritierendes Rätsel -, warum ich letzteren Satz überhaupt zu Papier bringen muss.

Marc Pendzich.

 

PS, bezogen auf die Überschrift dieses Beitrages: Geld regiert die Welt? Nein, Geld zerstört die Welt: Wenn Geld ein wesentlicher Faktor bei der Zerstörung des Lebensraumes „Erde“ ist, dann haben wir hier anzusetzen – und – als Minimalforderung – den Turbo-Kapitalismus auf ein menschliches Maß herunterzuschrauben.

 


weitere LebeLieberLangsam-Artikel zum Thema:

Advertisements