Konsequenz statt Bequemlickeit: Ich verlasse fb.

Freitag erscheint an dieser Stelle
„Smartphones sind nicht smart. (Teil 2/2: Der ‚globale Impact‘ von Smartphones)“

 

Doch heute ein kleines Announcement:

Ich brauche das alles nicht. Diesmal: Facebook – ich schließe meinen dem Blog zur Seite gestellten Facebook-Account https://www.facebook.com/lebelieberlangsam.pndzch/

Ich war schon immer „zweifelnder User“. Jetzt sieht es so aus, als hätte facebook maßgeblich zum Wahlsieg Trumps beigetragen – samt allen Konsequenzen, die der Welt daraus erwachsen.
Das bringt für mich das Fass zum Überlaufen, sodass ich nicht länger Teil des facebook-Portals sein möchte.

Beim Blog bleibt alles ‚wie gehabt‘. Stay tuned.

Marc Pendzich.

 


Foto (c) Marc Pendzich; entdeckt ca. 2015 in der Hospitalstrasse, Hamburg

Was bleibt, wenn man alles runterlöscht von fb? Drei Dinge:

1) Das Bild vom „Way of Capitalism“, der an die Wand gefahren wird.
2) der Doku-Film-Tipp „Tomorrow“, weil der brillante französische Film konstruktiv in die Zukunft denkt (Link) und
3) ein Zitat von Astrid Lindgren: „Es ist gefährlich, zu lange zu schweigen. Die Zunge verwelkt, wenn man sie nicht gebraucht.“ (Quelle)

So long, Marc

 

Advertisements