Failed: Sondierungsgespräche – gesehen als Abbild der Realität

Man mag das Scheitern der Sondierungsgespräche bedauern oder nicht. Und befürchten, dass die nun mutmaßlich folgenden Neuwahlen extremen Parteien in die Hände spielen. Gleichwohl die Hoffnung bekanntlich zuletzt stirbt, war doch schon länger augenscheinlich, dass in den vier Wochen der Kaugummi-zähen und Nerven-zehrenden Gespräche weder eine Vertrauensbasis noch eine gemeinsame Zukunftsidee entstand. Ich für meinen … Weiterlesen Failed: Sondierungsgespräche – gesehen als Abbild der Realität

Advertisements

Von Narrativen, dem Verursacherprinzip und einem Briefchen an die FDP

... und was das alles mit uns zu tun hat. Wir neigen dazu, die Welt so zu nehmen wie sie ist... ... wie wir sie kennengelernt haben... ... wie uns die "Welt" beigebracht wurde... ... wie also die sog. Narrative lauten, von denen wir alle durch Eltern, Freunde, Mitmenschen, Schule, Medien etc. pp. pp. pp. … Weiterlesen Von Narrativen, dem Verursacherprinzip und einem Briefchen an die FDP

Album „nachtgesang – eine hommage an may ayim“ – oder: Fragen des Lebens

pndzch feat. danny merz: nachtgesang - eine hommage an may ayim, VÖ: 13. Oktober 2017 (Stream | Download | CD) Lieder einer großen und doch unerwiderten Liebe. May Ayim brachte diese Sehnsucht und den innewohnenden Konflikt zu Papier. Geronnene Erkenntnis -  geballte Emotionalität, kondensiert in wenigen Zeilen - einerseits mit Traurigkeit behaftet, jedoch andererseits mit … Weiterlesen Album „nachtgesang – eine hommage an may ayim“ – oder: Fragen des Lebens

Lebe ich für die Arbeit? Oder arbeite ich um zu leben? Das ist hier die Frage.

Lieberlangsam zu leben bedeutet für mich, meine eigenen Grenzen zu kennen. Ja, nicht nur zu kennen, sondern: zu akzeptieren, anzunehmen und meine Prioritäten entsprechend zu setzen. Grenzen zu akzeptieren heißt ganz sicher nicht, stets innerhalb selbigen zu verbleiben - seine Grenzen zu erweitern im Sinne von 'bewusst die Komfortzone verlassen' ist eine gute Sache. Aber … Weiterlesen Lebe ich für die Arbeit? Oder arbeite ich um zu leben? Das ist hier die Frage.